Wimpel

DOPPELT STIGMATISIERT (bis auf weiteres verlängert)

Schicksale jüdischer Psychiatriepatienten in Berliner Heil- und Pflegeanstalten unter dem NS-Regime

Jüdischen Anstaltspatienten waren unter dem nationalsozialistischen Regime doppelt stigmatisiert: Sie wurden als Juden und als psychisch Kranke ausgegrenzt und verfolgt. Trotzdem hat ihr Schicksal bis heute nur geringes öffentliches und wissenschaftliches Interesse gefunden. Die Ausstellung des Instituts für Geschichte der Medizin der Charité und des Vereins "totgeschwiegen e. V." ist ein Beitrag zum Berliner Themenjahr 2013 "Zerstörte Vielfalt". Sie wird am authentischen Ort gezeigt, dem Haus 10 der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik.

Anhand zahlreicher Einzelschicksale informiert die Ausstellung über die Vernachlässigung, Misshandlung und Verfolgung der jüdischen Patienten seit 1933. Die Kranken waren nicht nur Opfer der diskriminierenden antijüdischen Gesetzgebung, sondern auch der nationalsozialistischen Erbgesundheitspolitik. Am Beispiel Berlins wird auch die gezielte Tötung psychisch kranker Juden im Rahmen der nationalsozialistischen Krankenmordaktion "T4" beschrieben. Und schließlich dokumentiert die Schau auch die Einbeziehung jüdischer Psychiatriepatienten in die Ermordung der europäischen Juden in den nationalsozialistischen Vernichtungslagern in Osteuropa.

Biografien
Die Ausstellung
befindet sich in der ehemaligen
Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik

Vivantes GmbH
Netzwerk für Gesundheit
Oranienburger Str. 285
13437 Berlin | Haus 10

Öffnungszeiten
Mo-Fr 10.00-13.00 Uhr
So 13.00-17.00 Uhr

Information und Anmeldung
Mobil +49 160 623 81 03
E-Mail mail@totgeschwiegen.org
Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik

Die frühere Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik wurde 1880 als „Irren- und Idiotenanstalt der Stadt Berlin zu Dalldorf“ gegründet und in den 1920er Jahren in Wittenauer Heilstätten umbenannt. Ab 1957 hieß sie Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik und war das größte psychiatrische Krankenhaus West-Berlins. Seit 2001 ist das Gelände Eigentum der Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH.

Anfahrt